Junge mit Downsyndorm im Bälle Bad

Wir sind alle verschieden – das gilt für Menschen mit Behinderungen wie ohne. Am 21. März ist der internationale Welt-Down-Syndrom-Tag (WDST), dabei wird weltweit mit Aktionen mehr Gleichberechtigung für Menschen mit Behinderungen gefordert. Hier fidnen Sie eine Übersicht zu aktuellen Medien zum WDST 2021.

Dass gerade der 21. März als internationaler Gedenktag für Menschen mit Trisomie 21 gewählt wurde liegt an der Zahlenkombination. Denn es ist das 21. Chromosom, das bei dieser Form der Behinderung dreifach vorliegt. Aber es gibt auch einige Varianten. Doch bei aller Bekanntheit der Trisomie 21, die nicht zuletzt von dem ähnlichen Phänotyp der betroffenen Menschen rührt, zeigt sich bereits beim Blick auf die verschiedenen Formen, wie wenig doch über dieses Syndrom gewusst wird.

Gerne werden Menschen mit T21 als besonders lebensfroh und fröhlich gezeigt. Diese positive Stereotypisierung steht im eklatanten Gegensatz zu der Debatte über Pränataltests, die überdurchschnittlich zu Abtreibungen führen und inzwischen Kassenleistung sind. Auch die Coronakrise betrifft Menschen mit Trisomie 21, schwer, da sie besonders gefährdet für einen schweren Verlauf sind. Diese Themen stehen dieses Jahr im Fokus an dem WDST. Den Veranstaltern gelingt es dennoch mit ihren Plakaten, die ganz verschiedene Kinder mit Trisomie 21 zeigen, den Blick auf die Individualität und das einzelne Kind zu setzen. Dazu zitieren sie frei nach Julia Engelmann:

„Es kommt doch auf den Inhalt an, viel mehr als um die Form, es geht doch um jeden Einzelnen, viel mehr als um die Norm!“

Der Ökumenische Medienladen hat eine Liste mit Medien zusammen gestellt, die sich kontrovers mit der Thematik beschäftigt. Sie haben dazu auch Filme mit aufgenommen, die sich mit weiteren weniger bekannten Behinderungen beschäftigen, wie bsw. die Dokumentation „Uma und ich“ , bei der das ganze Familiensystem einer pflegenden Familie aus der Innenperspektive vorgestellt wird, da die Filmproduzentin Tabea Hosche, die Mutter des damals fünfjährigen Mädchens ist.

Weitere aktuelle Spiel- und Dokumentarfilme zum Thema Behinderung und Inklusion (z. B. 24 Wochen, Auf Augenhöhe, Alles außergewöhnlich) finden Sie als Online-Medium und als DVD zum Entleihen über die Onlinesuche des ÖML mit dem Schlagwort „behinderte Menschen“.

Der diesjährige Slogan des WDST ist #DownsyndromBereichert, dazu wurde das Video #AUGENBLICKE21 gedreht, dass dazu aufruft, Menschen mit Downsyndrom endlich auf Augenhöhe zu begegnen.

Weitere Aktionen und Veranstaltungen zum 21.03.2021 finden Sie unter diesem Link.

Bildquelle: www.trisomie21.net