Gegen die Nutzung von WhatsApp für die kirchliche Arbeit haben sich die Diözesandatenschutzbeauftragten im März 2017 ausgesprochen, da der Dienst nicht mit dem kirchlichen Datenschutzgesetz vereinbar ist. Fakt ist, dass ein großer Teil der Jugendlichen WhatsApp nutzt (laut JIM-Studie 2017 nutzen 94% der 12- bis 19 Jährigen den Kommunikationsdienst) und darüber erreichbar ist. Es ist dennoch wichtig, sie über datenschutzkonforme Alternativen aufzuklären und ein Bewusstsein für die Nutzung ihre Daten zu schaffen und zu erklären, aus welchen Gründen nun WhatsApp nicht für die kirchliche Jugendarbeit genutzt wird.

Hier stellen wir nun die letzte Messenger-App unserer Reihe der WhatsApp-Alternativen vor:

SIMSme

Wofür gibt es die App?

SIMSme ist ein Instant-Messanger für Smartphones, der ähnliche Funktionen wie WhatsApp aufweist. Die App ist für die private Nutzung ausgelegt. Für Behörden und Unternehmen wird SIMSme Business (kostenpflichtig) empfohlen.

Wer steckt hinter der App?

Entwickelt wurde die Messanger-App von der Deutschen Post AG und wurde im Jahre 2014 veröffentlicht. Der Serverstandort befindet sich in Deutschland.

Wo finde ich die App und was kostet sie?

Die App ist für folgende Betriebssysteme kostenfrei verfügbar:

iOS und Android. Die App wurde für Windows-Phones 2017 eingestellt.

Welche Berechtigungen verlangt die App? (Zugriff auf Kontakte etc.?)

Die Registrierung erfolgt mit der eigenen Handynummer, welche mit einem Bestätigungscode verifiziert und verschlüsselt auf dem Server gespeichert wird. Zudem kann optional ein Nickname und Profilfoto eingestellt werden. Die App benötigt den Zugriff auf die Kontakte, wenn sie einfacher mit anderen SIMSme-Nutzern in Kontakt treten möchten. Die Kontakte werden nach verschlüsseltem Abgleich wieder auf dem Server gelöscht. SIMSme kann auch ohne Zugriff auf die Kontakte genutzt werden (Zugriff widersprechen). Um beispielsweise Fotos oder Medien aus der Galerie zu verschicken, benötigt die App Zugriff auf Kamera, Galerie und Dokumente. Die App arbeitet datensparsam mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und ist DSGVO konform.

Gibt es Altersbeschränkungen laut AGB?

SIMSme hat keine Altersbeschränkung.

Welche Funktionen hat die App?

Mit Hilfe der App können unbegrenzt Textnachrichten, Fotos, Videos, Sprachnachrichten, Dateien, Kontakte und Standortdaten in Einzel- und Gruppenchats versendet werden. Zusätzlich bietet SIMSme die Möglichkeit das Versenden von Nachrichten und Medien-Dateien auf eine bestimmte Uhrzeit und Datum zu planen. Dies kann ganz sinnvoll sein, wenn diese zu einem günstigeren Zeitpunkt verschickt werden sollen. Eine weiterer Zusatz ist die Selbstzerstörungs-Funktion. Hier können Nachrichten und Medien-Dateien mit einem Verfallszeitraum versehen werden. Beispielsweise löscht sich das verschickte Foto nach 10 Sekunden oder zu einem bestimmten Datum und Uhrzeit und kann danach nicht mehr vom Empfänger aufgerufen werden. Zur Erhöhung der Sicherheit kann als Zugangsbeschränkung beim Start der Messenger-App eine Passwortabfrage eingestellt werden. Nachrichten können über Verteiler (ähnlich einem Newsletter) verschickt werden. Anders als bei Gruppen wissen die Empfänger so nicht, wer diese Nachricht noch erhalten hat. Zusätzlich können Kanäle (z.B. Tagesschau, Gala, Süddeutsche Zeitung etc.) abonniert werden.

Ist die App bedienerfreundlich?

Pro:

  • Übersichtlich gestaltet (Chats, Gruppe, Kanäle)
  • Passwortabfrage für mehr Sicherheit
  • einstellbare Lesebestätigung bei Chat mit Kontakten
  • Blockieren von Kontakten möglich
  • Backup und Datenlöschung nach mehrfach fehlerhaften Passworteingabe möglich

Contra:

  • Suche von Kontakten, ohne Synchronisation der Kontakte im Adressbuch, ist aufwändiger
  • Verteilerlisten können nicht gespeichert
  • bisher wenige NutzerInnen

Wie zuverlässig und sicher ist die App (Datenschutz, Verschlüsselung)? 

Der Server von SIMSme befindet sich in Deutschland (im Umland von Berlin) und unterliegt dem deutschen Datenschutz und ist mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung  (DSGVO) konform. Alle Nachrichten und Anhänge werden laut SIMSme nach erfolgreicher Zustellung an den Empfänger sofort vom Server gelöscht (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung), ansonsten erfolgt die Löschung der ungeöffneten Nachricht nach 30 Tagen.

 

Fazit

SIMSme ist eine bedienungsfreundliche Alternative zu WhatsApp und garantiert eine sichere Kommunikation und Datensparsamkeit. SIMSme kann auch ohne Zugriff auf die eigenen Telefonbuchdaten genutzt werden, jedoch erschwert es die Suche nach Kontakten. Ohnehin ist die App noch nicht weit verbreitet. Ein besonderer Pluspunkt ist das Versenden mit Verfallsdatum. NutzerInnen haben es selbst in der Hand wie lange ihre Nachricht oder die verschickten Medien auf dem Endgerät des Empfängers verbleiben.

Imagevideo zu SIMSme – Dein sicherer Messenger

SIMSme – Dein Sicherer Messenger from SimsMe on Vimeo.

SIMSme im Praxistext

Weitere WhatsApp-Alterativen:

Threema

Wire – „Die sicherste Art, zusammen zu arbeiten.“

Hoccer – der sichere Messenger

Chiffry – die kostenlose, abhörsichere Whatsapp-Alternative

 

Bildquelle: Deutsche Post AG