Bei der Vergabe des katholischen Jugendmedienpreis 2019 wurden am 05.12.2019 zwei Fotoarbeiten zum Thema „Welt retten!“ durch das Bischöfliche Jugendamt (BJA) prämiert.

Wernau: An dem Fotowettbewerb konnten sich Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 25. Lebensjahr beteiligen und ihre Foto und Fotoserien einreichen. Wie es zu dem Überthema Nachhaltigkeit bzw „Welt retten“ kam, der an den Ohrwurm Tim Bendzko von 2011 erinnert, erläutert die zuständige Referentin des katholischen Jugendmedienpreis, Anna Stützle: „Das Motto wurde etwa zeitgleich mit Greta Thunbergs erstem Schulstreik festgelegt und passte somit perfekt ins Jahr 2019“.

Das Thema trifft den Nerv unserer Zeit, in der sich längst nicht nur Schüler*innen an der weltweiten gewaltfreien Fridays-for-future-Bewegung beteiligen. Die eingesandten Fotowerke drehen sich daher neben Umwelt und Plastikvermeidung auch Gemeinschaftsgefühl und Frieden.

Eine Premiere ist, dass beide Gewinnerbeiträge 2019 zum ersten Mal in der Alterskategorie 16 bis 19 Jahre verliehen wurden:

Jakob Scharpenberg aus Marienfelde gewann den ersten, mit 350 Euro dotierten Platz, für seine dreiteilige Bildserie #Treesforfuture (siehe Beitragsbild). Sowohl die Idee als auch die Perspektive sind außergewöhnlich. Denn er lässt die Betrachter*innen das Einpflanzen eines Baumes aus der Sicht des Setzlings miterleben. Dafür lobte ihn auch die Jury sowie für die gelungene fotografische Umsetzung.

Den zweiten Platz, der mit 250 Euro dotiert ist, ging an die Gruppe der Pfadfinderinnenschaft St. Georg aus dem Stamm Oeffingen. Sie beschäftigen sich ihrer Fotoarbeit mit der Thematik Einweg und Mehrweg.

Noch bis Mitte Januar 2020 werden alle nominierten Werke, einschließlich der Preisgewinner*innen im Bischöflichen Jugendamt in Wernau ausgestellt.

Der Wettbewerb wird vom Bischöflichen Jugendamt der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart ausgerichtet. Unterstützt wird der Katholische Jugendmedienpreis zudem durch das Filmbüro Baden-Württemberg e.V. und der Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart.