Corona-Aktualisierungen – Stufenplan

Ab dem 07.06.2021, gilt die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 03.06.2021.

Bei einer Inzidenz von über 100 Neuinfektionen:
· Büchereien dürfen für Besucherinnen und Besucher mit Einzelterminen nach vorheriger Terminvergabe öffnen. Die Vorlage eines negativen Test-, eines Impf- oder Genesenenausweises ist für den Besuch der Bücherei nicht erforderlich.
· Pro angefangene 40 Quadratmeter Nutzungsfläche ist bezogen auf die gesamte Nutzerfläche ein erwachsener Nutzer oder eine Nutzerin zulässig. Die Begleitung von minderjährigen Kindern aus der eigenen Familie ist möglich.
· Bei den Einzelterminen sind fest begrenzte Zeiträume pro Besuch vorzugeben. Die Terminbuchung kann auch telefonisch erfolgen; Termine sollten aber nicht vor Ort vergeben werden, um Warteschlangen zu vermeiden.
· Im Rahmen dieser Vorgaben können Besuchergruppen nach den in § 10 der Corona-Verordnung festgelegten Regeln für Kontaktbeschränkungen sowie mehrere Besuchergruppen oder Einzelpersonen gleichzeitig zugelassen werden, wenn dies nach der Größe der Einrichtung verantwortbar ist.
· Die Kontaktdaten der Besucher und Besucherinnen müssen für eine mögliche Kontaktnachverfolgung erhoben werden (§ 7 der Corona-Verordnung).
· Abhol- und Rückgabeangebote werden – auch wenn Termine in der Bücherei zulässig sind – weiter möglich sein, auch als paralleles Angebot. Durch Regelungen in den Hygienekonzepten ist dabei sicherzustellen, dass Warteschlangen und Begegnungsverkehr weitestgehend ausgeschlossen sind.
· Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Form einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes nach den Standards einer FFP2 Maske (oder vergleichbar).
· Die übrigen Maßnahmen zum Hygienekonzept (Desinfektion, Abstand, Lüften etc.) bleiben bestehen.

Bei einem stabilen Inzidenzwert von unter 100 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen gilt die obige Regelung nicht mehr. Stattdessen dürfen Büchereien ohne Voranmeldung der Besucher und Besucherinnen nach §§ 21 Absatz 1 Satz 1 Nr. 7, Absatz 8, 17 Absatz 1 der Corona-Verordnung mit folgenden Maßgaben öffnen:
· Zulässige Nutzerzahl: 1 erwachsene Person (mit minderjährigen Kindern der eigenen Familie) pro angefangene 20 Quadratmeter der für den Publikumsverkehr vorgesehenen Fläche
· Hygienekonzept nach § 6 der Corona-Verordnung
· Beachtung der allgemeinen Hygieneregeln nach § 4 der Corona-Verordnung (insb. Regelung der Besucherströme und Warteschlangen)
· Datenverarbeitung nach § 7 der Corona-Verordnung.
· Zutrittsverbot nach § 21 Absatz 8 der Corona-Verordnung für Personen, die Ansteckungssymptome aufweisen, einer Absonderungspflicht im Zusammenhang mit dem Corona-Virus unterliegen oder entgegen § 3 der Corona-Verordnung keine medizinische Maske oder Atemschutz tragen
· Zutrittsverbot nach § 21 Absatz 8 der Corona-Verordnung für Personen, die kein tagesaktuelles negatives Testergebnis, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.

Diese Maßgaben und insbesondere das Erfordernis eines negativen Test-, Impfoder Genesenennachweises gelten auch dann, wenn sich die Bücherei weiterhin für das Modell des „click and meet“ entscheidet. Als geimpfte und genesene Personen gelten nur asymptomatische Personen. Tagesaktuell bedeutet maximal 24 Stunden vor Beginn des Besuchs der Bücherei.

Für die bloße Abholung vorbestellter Bücher und Medien ohne weiteren Aufenthalt in der Einrichtung können Büchereien Ausnahmen von der Kontaktnachverfolgung und der Vorlage eines negativen Test-, Impf- und Genesenennachweises zulassen.

Unterschreitet in Stadt- oder Landkreisen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die 7- Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 50 gilt:
· Öffnung unabhängig von einer festgelegten Quadratmeterzahl ohne Voranmeldung.
· Begrenzung der Personenzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten und aus dem Arbeitsschutz, Regelung der Besucherströme und Warteschlangen, um die Einhaltung der Abstände von mindestens 1,5 Metern zu gewährleisten
· Hygienekonzept nach § 6 der Corona-Verordnung
· Beachtung der sonstigen allgemeinen Hygieneregeln nach § 4 der CoronaVerordnung
· Kontaktnachverfolgung nach § 7 der Corona-Verordnung.
Die Vorlage eines negativen Test-, Impf- oder Genesenenausweises ist nicht mehr erforderlich.

Liegt die 7-Tage-Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis drei Tage in Folge über 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner, gilt die vorherige Öffnungsstufe mit den dortigen Vorgaben. Die Öffnungsstufen werden vom zuständigen Gesundheitsamt bekanntgemacht, sobald dies aufgrund der vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten 7-Tages-Inzidenz jeweils erkennbar wurde. In diesen Fällen treten die Rechtswirkungen jeweils am übernächsten Tag nach der ortsüblichen Bekanntgabe ein. Lag ein Stadt- und Landkreis bereits vor Inkrafttreten der Änderungen bereits 5 Tage lang unter der Inzidenz von 100, wird dies ebenfalls vom zuständigen Gesundheitsamt bekanntgegeben.

Weiterhin gilt:
Zurückgebrachte Medien müssen weiterhin einige Tage ruhen, bevor sie in die Regale zurück sortiert werden können.
Das BVS-Programm erfasst automatisch die Besucher, die Ausleihen tätigen, so dass eine extra Registrierung der Daten nicht erfolgen muss. Besucher, die nur Rückgaben tätigen, müssen extra erfasst werden, weil die Medien erst ein paar Tage später zurück gebucht werden können.

Mehr und die Verordnung im Wortlaut finden Sie auf den Internetseiten der Landesregierung:
FAQ Corona-Verordnung: Baden-Württemberg.de (baden-wuerttemberg.de)


Einladung zur Online-Lesung

für Büchereiteams und alle Interessierten:

Constanze von Kitzing Titelbild des Kinderbuchs "Ich bin anders als du"
Bildquelle: www.constanzevonkitzing.de

Die Autorin und Illustratorin Constanze von Kitzing ist am Donnerstag, 15.04.2021 virtuell zu Gast bei Fachstelle Medien hat zum Thema „Vielfalt im Kinderbuch“.  Sie stellt in der Online-Lesung ihr mehrfach ausgezeichnetes Kinderbuch Ich bin anders als du – Ich bin wie du (Carlsen) mit einem Bilderbuchkino vor. In diesem Wendebilderbuch werden viele verschiedene Kinder mit unterschiedlichen Hautfarben und Körperformen, mit Behinderungen und ohne, verschiedene Familien- und Rollenbilder gezeigt. Dabei spielt die Autorin mit Vorurteilen und hinterfragt sie beiläufig. Ein liebevoller Blick auf Diversität ohne Zeigefingermentalität. Diese Punkte lobte die Kimi-Jury, die Constanze von Kitzing 2020 mit ihrem Siegels für Vielfalt im Kinder- und Jugendbuch ausgezeichnet hat.  

Im anschließenden Gespräch mit der Fachstelle Medien werden praktische Anregungen für den Unterricht, die kirchliche Jugend- und Büchereiarbeit gegeben. Dabei können Fragen an Constanze von Kitzing gestellt werden.

Ort: Online – live Übertragung (via Zoom)
Der Link zur Online-Lesung wird zwei Tage vor der Veranstaltung per Mail an die angemeldeten Teilnehmenden verschickt.

Zielgruppe: Haupt- und Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen, Büchereimitarbeiter*innen, Lehrkräfte, pastorale Mitarbeiter*innen

Veranstalter: Hauptabteilung XII – Medien, Fachstelle Medien

Anmeldung: mit Online-Formular (Bitte Anmeldeschluss beachten)

Anmeldeschluss: 13. April 2021
Der Link zur Online-Lesung wird zwei Tage vor der Veranstaltung per Mail verschickt.

Hier können Sie das Plakat zur Lesung als PDF herunterladen.


Corona-Aktualisierungen 11.01.2021

Büchereien müssen bis mindestens Sonntag, 31.01.2021 geschlossen bleiben.

Ein Abholservice für öffentliche Bibliotheken ist seit 11.01.2021 wieder erlaubt. Erläuterungen dazu finden Sie im Rundschreiben des Städtetags Baden-Württemberg. (siehe unten)
Bei der Einrichtung von Abholangeboten ist im Rahmen des Hygienekonzeptes insbesondere darauf zu achten, dass die Ausgabe der Medien innerhalb fester Zeitfenster organisiert werden muss.

Weiterhin gilt, daß ein Lieferservice und die Rückgabe von Medien erlaubt sind, sofern sie kontaktlos erfolgen können.

Alle Veränderungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ab 11.01.2021 finden Sie hier Aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg: Baden-Württemberg.de

Die exakte Ausführungsbestimmung zum Abholservice wurde durch das Sozialministerium an den Städtetag von Baden-Württemberg bestätigt. Den genauen Wortlaut finden Sie hier.


Corona-Aktualisierungen 16.12.2020

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat gestern eine neue/überarbeitete Corona-Verordnung erlassen, die sich auch näher mit Büchereien befasst.

Büchereien müssen ab sofort bis mindestens Sonntag, 10.01. geschlossen bleiben.

Überarbeitet wurde die Verordnung für Hol- und Bringdienste, analog zur Regelung für den Einzelhandel:
Es ist kein Abholdienst für bestellte Medien durch die Nutzer/innen mehr möglich.
Es kann ein Lieferservice durch das Büchereiteam zu den Nutzer/innen angeboten werden, sofern der Kundenkontakt unterbleibt.
Für die Rückgabe von Medien gilt ebenfalls, dass Medien zurückgegeben werden können, sofern dies kontaktlos möglich ist.

Einzelheiten finden Sie unter den folgenden Links:

FAQ – Kulturbetrieb: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (baden-wuerttemberg.de)

201215_Lockdown_Dez_Jan_alles_auf_einen_Blick_DE.pdf (baden-wuerttemberg.de)

FAQ Corona-Verordnung: Baden-Württemberg.de (baden-wuerttemberg.de)

Die Fachstelle wünscht allen Büchereiteams ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr! Bleiben Sie gesund.


Schutzkonzept für KÖBs vom Corona-Krisenstab weiter gültig

Das Schutzkonzept für die Katholischen Öffentlichen Büchereien wurde in einem Punkt aktualisiert:

Auch ab dem 02.11.2020 gilt: Es dürfen sich im Büchereiraum 1 Person pro 10m² aufhalten.

Dabei gelten die bisherigen Maßnahmen weiterhin:

  • Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Besuchern
  • Pflicht einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen
  • Handdesinfektion
  • Zurückgegebene Medien einige Tage ruhen lassen

Viele Büchereien sind inzwischen wieder geöffnet. Doch ist es nach wie vor eine Entscheidung jedes einzelnen Teams, ob die Bücherei öffnet oder weiter geschlossen bleibt.

Bleiben Sie gesund!

Hier können Sie das aktuelle Schutzkonzept herunterladen.

Stand 29.10.2020


Schutzkonzept für KÖBs vom Corona-Krisenstab genehmigt

Das Schutzkonzept für die Wiederöffnung der Katholischen Öffentlichen Büchereien liegt nun amtlich vor. Nach Rücksprache mit dem Träger dürfen KÖBs nun auch laut Bischöflichem Ordinariat offiziell wieder öffnen.

Sicherheit geht vor! Wenn sich Büchereiteams entscheiden, mit der Öffnung noch zu warten, so ist dies in Ordnung. Dies kann nur jedes Team für sich entscheiden.

Fragen beantworten wir gerne und wünschen den Büchereiteams alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen!


Wiederöffnung der Katholischen Öffentlichen Büchereien noch aufgeschoben.


Liebe Büchereiteams.

Der Bund und die Länder haben sich auf erste Lockerungen der Corona-Maßnahnen geeinigt.

Auf Aufforderung des Krisenstabs des Bischöflichen Ordinariats erarbeitet die Fachstelle Katholische Büchereiarbeit ein Sicherheitskonzept für die Wiedereröffnung der Katholischen Öffentlichen Büchereien. Bis dieses Konzept genehmigt ist, sollen die Büchereien noch geschlossen bleiben.

Wir teilen es mit, sobald das Sicherheitskonzept vorliegt und die KÖB wieder öffnen dürfen.

Bleiben Sie gesund und halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen.


Ihr Fachstellenteam

______________________________________________________________________________

18.03.2020

Schließung der Katholischen Öffentlichen Büchereien

Liebe Büchereiteams.

Auf Beschluss der Landesregierung Baden-Württemberg, um eine weitere Ausbreitung vom Coronavirus zu verhindern, ist es ab heute öffentlichen Büchereien untersagt, den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Sofern Sie dies nicht bereits getan haben, bitten wir Sie Ihren Träger über den Beschluss zu informieren und den Betrieb einzustellen.

Diese Maßnahmen sind zwingend notwendig, um eine weitere Ausbreitung einzudämmen und die Risikogruppen vor einer weiteren Ansteckung zu schützen.

Wir empfehlen, alle entliehenen Medien bis auf weiteres zu verlängern. BVS-Nutzer können dies mit den hier beschriebenen Einstellungen vornehmen.

Wir empfehlen zunächst eine zweimonatige Ausleihfrist.

Bleiben Sie gesund.

Ihr Fachstellenteam

______________________________________________________________________________

Ehrennadeln einfach online bestellen

Ehrennadeln

Mit den Ehrennadeln wird langjährigen Engagierten der Büchereiarbeit gedankt.

Mit dem Onlineformular haben Sie die Möglichkeit per FAX, per E-Mail oder ganz konventionell auf dem Postweg für Ihre Jubilare Urkunden, Ehrennadeln oder Widmungen zu bestellen.

Die Vorteile:

  • Wir haben alle wichtigen Eckdaten, die wir zur Weiterbearbeitung brauchen.
  • Büchereileitungen fällt es leichter, die eigene Wertschätzung einzufordern.
  • Missverständnisse können auf beiden Seiten besser vermieden werden und eine zielgerichtetere Zusammenarbeit ist gewährleistet.

Für alle, die die Ehrungen noch nicht kennen:

Die Urkunden und Ehrennadeln sind eine ganz besondere Form der Wertschätzung und des Dankes für die Ehrenamtlichen in der katholischen Büchereiarbeit.

Den Rahmen der Ehrung gestalten Sie ganz individuell nach Ihren Vorstellungen und denen des Jubilars. Anregungen hierfür finden Sie in unseren Pressespiegeln der letzten Jahre. Die Jubiläen bieten eine gute Gelegenheit, um die Öffentlichkeit, die Kirchengemeinden und den Bischof unserer Diözese auf das langjährige kreative Engagement der Büchereiteams aufmerksam zu machen.

Nach Eingang des neuen Bestellformulars, erhalten Sie von uns eine gesiegelte und handsignierte Urkunde unseres Bischofs für 10, 20 oder 30 Jahre Ehrenamt mit entsprechender Ehrennadel in Bronze, Silber oder Gold. Nach 40 Jahren Ehrenamt, erhält der Jubilar ein Buch mit persönlicher Widmung des Bischofs. Hierfür gibt es ebenso ab sofort ein Bestellformular.

Wir erhalten immer wieder Rückmeldungen, wie schön die Nadeln sind und gedankt wird es uns durch die vielen fleißigen Bestellungen.

Bitte beachten Sie, dass unsere Bearbeitungszeit 6 Wochen beträgt.

Bei kurzfristig eingehenden Bestellungen übernehmen wir keine Garantie, dass die Urkunden und Ehrennadeln rechtzeitig bei Ihnen ankommen.

Bestellformular für Urkunden und Ehrennadeln

Bestellformular für Widmungen


„Bücherei – entdecken, verstehen, mitmachen“

PraxishandbuchDas neue Praxishandbuch ersetzt die bisherige Anleitung zur Büchereiverwaltung

Das neue Praxishandbuch dient als Grundlagenwerk dazu, erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aktuelle Informationen und neu Hinzugekommenen eine erste Einführung in die Arbeitsbereiche einer Bücherei zu geben. Es stellt die wesentlichen Arbeits- und Verwaltungsvorgänge dar und ergänzt die praxisbezogenen Aktivitäten der Büchereiverbände und der diözesanen Fachstellen und greift dabei die Veränderungen der letzen Jahre auf.

Das Praxishandbuch ist das erste von Borromäusverein e.V. und Sankt Michaelsbund, Landesverband Bayern e.V. gemeinsam erarbeitete und herausgegebene Werk für BüchereimitarbeiterInnen. Es ersetzt die „Anleitung zur Büchereiverwaltung“ sowie „Büchereiverwaltung mit EDV. Ein Leitfaden.“

Das neue Nachschlagewerk soll allen Büchereimitarbeitern als Richtschnur und Grundlage ihrer Arbeit dienen und deshalb in jeder Bücherei für alle MitarbeiterInnen zugänglich sein. Jede Bücherei bekommt von unserer Fachstelle ein Exemplar zugeschickt. Weitere Exemplare können zum Preis von € 3,50 (zzgl. Porto) beim Borromäusverein (Abteilung Verwaltung bei Frau Nüsgen bestellt werden.

Die Online-Version finden Sie unter  http://www.buecherei-praxishandbuch.de/index.php?id=48 . Das elektronische Dokument ergänzt das gedruckte Werk um wertvolles Rüstzeug für die praktische Büchereiarbeit und kann an aktuelle Veränderungen zeitnah angepasst werden. Downloads, Verweise auf andere Kapitel, externe Quellen und Filmsequenzen führen weitere Beispiele zur inhaltlichen Vertiefung und Weiterbeschäftigung mit einem Thema an.


Öffentliche Filmvorführung – „Schirmlizenz“

714941aa11
(C) Gerd Altmann / PIXELIO

Einige Büchereien erhielten in der letzten Zeit Schreiben der Firma MPLC, welche von vielen großen Filmstudios mit der Rechtewahrnehmung betraut ist. Hier wird den Büchereien eine „Schirmlizenz“ für die öffentliche Aufführung von Filmen angeboten. Diese Lizenz ist i.d.R. für die KÖB nicht sinnvoll, daher brauchen Sie nicht auf das Schreiben zu reagieren.

Generell stimmt es, dass Sie Filme ohne Genehmigung nicht im Rahmen von Veranstaltungen vorführen dürfen. Falls Sie eine solche Filmvorführung dennoch planen, gibt es zwei Möglichkeiten:

1.   Sie entleihen für Veranstaltungen im Ökumenischen Medienladen (ÖML) solche Filme, die ausdrücklich mit dem Recht auf öffentliche Vorführung ausgestattet sind.

2.   Sie erwerben für eine Einzelveranstaltung eine Einzellizenz für diese Vorführung – ggf. fallen hierfür zusätzlich noch GEMA-Gebühren an.

Die „Schirmlizenz“ von MPLC für mindestens 348,– Euro zzgl. MWSt. pro Jahr dürfte sich so gut wie nie lohnen.

 Zu diesem Bereich hat die Rechtskommission des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) auch eine Arbeitshilfe erstellt, die zum Download bereitsteht.

Zwei Anmerkungen noch:

1.   Der ÖML verlangt seit Oktober 2012 eine Jahresgebühr von 25,– €. Die meisten Kirchengemeinden haben eine Kundennummer beim ÖML. Darüber können alle Gremien und Institutionen der Gemeinde Medien ausleihen.

2.   Es ist Büchereien weiterhin erlaubt Filme/DVDs für den privaten Gebrauch an die Benutzer zu verleihen.


Bilderbuchkinos aus dem Internet

BilderbuchkinosInternetKostenloses Angebot von Verlagen

Vorlesen mit Bilderbuchkino: Das Betrachten der großflächigen „Lichtbilder“ im verdunkelten Raum regt die Fantasie der Kinder an und macht Lust auf die weitere Beschäftigung mit dem Dargestellten. Das Bilderbuchkino bietet reichlich kreativen und handlungsorientierten Spielraum, fördert die Wahrnehmung und Konzentrationsfähigkeit und animiert zum Lesen.

Seit einiger Zeit bieten Verlage die Möglichkeit, Bilder für ein Bilderbuchkino aus dem Internet im pdf-Format auf einen Rechner zu laden. Sie können dann per Beamer auf die Leinwand gebracht werden. Die Dateien sind ausschließlich zur Nutzung im Rahmen eines Bilderbuchkinoprogramms freigegeben. Bitte beachten Sie auf jeden Fall den Copyright-Hinweis.

Folgende Verlage machen derzeit dieses Angebot kostenlos:

Verlag arsEdition

Esslinger Verlag

Verlagsgruppe Oetinger

Ravensburger Verlag

Sauerländer Verlag

Weiterhin können Sie Bilderbücher auch im Ökumenischen Medienladen entleihen.
(s. Publikationen in unserer Rubrik „Service“)

Eine Arbeitshilfe mit Hinweisen und Tipps zur Durchführung eines Bilderbuchkinos müsste in jeder Bücherei vorhanden sein oder kann in der Fachstelle Katholische Büchereiarbeit angefordert werden.


Änderungen im Rundfunkbeitragstaatsvertrag

Keine GEZ-Gebühren für ehrenamtlich geführte Büchereien

Zum 01. Januar 2013 finden Änderungen im Rundfunkbeitragstaatsvertrag statt. Dieser Vertrag regelt die – landläufig als „GEZ-Gebühren“ bezeichneten – finanziellen Beiträge, die beim Betrieb von Rundfunk- und Fernsehempfängern zu entrichten sind. Dazu gehört auch der Betrieb von Computern und anderen Geräten, die Rundfunk über Internet oder UMTS empfangen können.

Im nicht privaten Bereich – d. h. also auch im kirchlichen Bereich – wird der Beitrag künftig für jede Betriebsstätte und zwar – abhängig von der Anzahl der Beschäftigten der Betriebsstätte – erhoben. Als „Beschäftigte“ gelten nur die sozialversicherungspflichtigen Voll- und Teilzeitbeschäftigten. Damit sind alle ehren- und nebenamtlich Tätigen mit s.g. „400 Euro – Regelung“ nicht beitragsrelevant.

Der Verband der Diözesen Deutschlands weist in einer Handreichung ausdrücklich darauf hin: „Mangels Arbeitsplätze ist das Pfarrheim beitragsfrei. […] Dies gilt ebenfalls für die Bücherei. Da diese zumeist von Ehrenamtlichen betrieben wird, sind dort keine Beschäftigten anzugeben. Aus diesem Grunde dürfte zumeist kein Beitrag zu zahlen sein.“

Für Büchereien mit hauptamtlichen Mitarbeiterinnen ist grundsätzlich Rundfunkbeitrag zu bezahlen. Die Höhe richtet sich nach der Zahl der Betriebsstätte Beschäftigten. Die genauen Regelungen finden Sie in der Handreichung.


CatShop

Die Probleme kennen Sie alle: Wie komme ich auf die Schnelle an ein Plakat, eine Einladung zu einer Veranstaltung oder einen Flyer, in dem ich das Angebot unserer Bücherei professionell vorstellen kann. Mit dem neuen Webangebot  http://buechereiarbeit.catshop.net ist dies nun in Zukunft mit wenig Aufwand und für Sie kostenfrei möglich. Der Sachausschuss „Öffentlichkeitsarbeit und Werbung“ der Fachkonferenz des Borromäusvereins hat sich im letzten Jahr mit diesem Problem beschäftigt. In enger Zusammenarbeit mit einer Fachfirma im Bereich web-to-print-Software (catShop) entstand so in ständiger Abstimmung mit den Büchereifachleuten das neue Webangebot.

Von nun an können Sie mit Ihrer Katholischen Öffentlichen Bücherei aus vorgefertigten Vorlagen und bereitgestellten Bildern und Logos Ihr individuelles Plakat, Ihren Flyer und Ihre Einladung ohne zusätzliche Software schnell erstellen. Sie können das fertige Produkt dann entweder am heimischen PC-Drucker ausdrucken oder als hochauflösende Druckdatei an eine Druckerei weiterleiten.

Sie benötigen dazu Ihren Internetzugang, den kostenlosen Adobe Acrobat Reader und einen der aktuell gängigen Internetbrowser (Firefox, Internet Explorer, Safari, Opera) in der jeweils aktuellen Version. Die Bildrechte im bereits bestehenden Angebot sind geklärt und die Nutzung dieser Bilder ist frei. Sie können die erstellten Vorlagen abspeichern und immer wieder für spätere Gelegenheiten aktualisieren und bearbeiten.

Alle Vorlagen wurden im gleichen Design entworfen, so daß Sie optisch zueinander passen und auch für Ihre KÖB einen hohen Wiedererkennungswert garantieren.

Aktuell gibt es ein Angebot über einen Briefbogen, zwei unterschiedliche Flyer-Typen und Plakate in den Formaten DIN A4 und DIN A3. Weitere Vorlagen sollen später folgen. Ein Handbuch unterstützt die Nutzer beim Kennenlernen und Ausprobieren des Systems. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 36 in der BiblioTheke 4/2010 und auf Seite 5 in unseren Mitteilungen3/4 – 2010.

Unterlagen zum Download finden Sie unter CatShop in unserem Service-Bereich.

Wir hoffen sehr, mit diesem gänzlich neuen Angebot zur Erstellung von Druckprodukten, die Professionalität Ihrer Arbeit vor Ort weiterhin fördern zu können.


Zweite Auflage von „Lesen hoch zehn“

32510de1d4 Literatur mit MehrwertNeue Taschenbücher zum Lesen und Diskutieren

Jetzt bestellen, die Fachstelle Rottenburg-Stuttgart fördert das Projekt mit einem Zuschuss.

Im Projekt „Lesen hoch 10“ präsentieren wir auch dieses Jahr wieder zehn aktuelle Taschenbücher, denen wir mehr Leser­/innen wünschen. Titel, über die sich diskutieren lässt und die vielleicht neue Erkenntnisse, neue Blickwinkel auf sich selbst und unsere Umgebung und Gesellschaft ermög­lichen. Erzählt wird von Liebe, Glück und Trauer, von der Suche nach dem Sinn des Lebens, dem Gelingen und Scheitern von Beziehungen, Zwiegespräche über die Vergangenheit, der Macht von Konventionen oder den ganz normalen Abgründen, die sich mitten in unserem Leben oder bei unseren Freunden und Nachbarn auftun können. Dieses Buchpaket bietet eine Auswahl der bunten Vielfalt der aktuellen Literatur.

Folgende Titel sind im Paket enthalten:ArbeitshilfeLesenHoch10

  • Bronsky, Alina Scherbenpark KiWi
  • Capus, Alex Eine Frage der Zeit btb
  • Cotroneo, Roberto Diese Liebe Suhrkamp
  • Fengler, Susanne Heidiland Aufbau
  • Fox, Paula Der Gott der Alpträume dtv
  • Gavron, Assaf Ein schönes Attentat btb
  • Hagena, Katharina Der Geschmack von Apfelkernen KiWi
  • Hosseini, Khaled Tausend strahlende Sonnen BvT
  • McCarthy, Cormac Kein Land für alte Männer rororo
  • Timm, Uwe Halbschatten dtv

Warum sich diese Romane zu lesen lohnen?

  • Weil in diesen Büchern Fragen gestellt werden, die jede/r Leser/in nur für sich selber beantworten kann – doch das Gespräch darüber hilft, eine Meinung zu finden.
  • Weil in diesen Geschichten Werte thematisiert werden, zu denen jede/r einen Standpunkt haben sollte.
  • Weil diese Romane zwar lustvoll lesbar sind, doch die Leser/innen als Persönlichkeit einen kleinen Schritt weiter bringen können.
  • Weil es in allen Gemeinden literaturinteressierte Leserinnen und Leser gibt, die mit diesem Angebot vielleicht als neue Leser gewonnen werden können.
  • Weil es unterschiedliche Lesehaltungen gibt, die von „Ich will beim Lesen abtauchen und flüchten“ bis zu „Ich will beim Lesen Anteil nehmen an Menschen und Dingen, die ich bisher nicht verstehe“ reichen.
  • Weil eine KÖB ein Romanangebot für möglichst viele Leseinteressen bieten sollte.
  • Weil die Zielgruppe der erwachsenen Romanleser/innen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels ein vielfältiges Angebot benötigt.

Lesen10 kann auch ein Anlass sein, die Bücherei und Ihren Romanbestand wieder einmal in Pfarrbrief und Presse zu präsentieren.

Zum Romanpaket gehört eine Arbeitshilfe, die zu jedem Buch Titelinformationen, Rezensionen sowie einem Motivationstext für die Ausleihberatung in Büchereien und Hinweisen für die Arbeit in Literaturgesprächskreisen enthält. Für eine besondere Präsentation der ausgewählten Romane sind die beigefügten Logo-Aufkleber gedacht: Romane mit diesem Aufkleber können im Laufe der Zeit zu einem besonderen Markenzeichen in der Bücherei werden.

Unterstützung durch die Fachstelle:

Die Bestellung erfolgt direkt beim Borromäusverein. Der Kauf des Bücherpakets Lesen10 wird für KÖBs aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart von der Fachstelle Katholische Büchereiarbeit mit 25 % direkt bezuschusst. Von den Gesamtkosten (abzüglich des Bibliotheksrabatts) in Höhe von 84,06 € werden auf der Rechnung 21,00 € direkt abgezogen, so dass sich ein Preis von 64,06 € für die Bücherei ergibt.

Einen Bestellschein finden Sie im Serviceheft 1/2009 des Borromäusvereins und im Internet unter  www.lesenhochzehn.de. Lesen10 ist ein Angebot des Borromäusvereins und wurde entwickelt im Sachausschuss I Literaturarbeit der bv.-Fachkonferenz. Über Rückmeldungen zu dieser Aktion freuen wir uns!

Neugierig geworden? – Lesen Sie die Beispiel Arbeitshilfen der Titel: Die Bücherdiebin von Markus Zusak und Mann im Dunkel von Paul Auster online unter  www.lesenhochzehn.de.