Medienpädagogische Videos „App+on“

Im Lebensalltag von Jugendlichen gehören Smartphone und die Kommunikation über soziale Netzwerke dazu. Dies bietet Chancen aber auch Risiken, bei denen Heranwachsende Unterstützung brauchen. Im medienpädagogischen Angebot „App+on“ werden in zweiminütigen Clips Aspekte von sozialen Netzwerken und Smartphones aufgegriffen.

Mit SchülerInnen auf Fake News-Suche

Nicht nur während der Wahlkampf-Phase im Jahr 2017 tauchen immer wieder Fake News auf (siehe Bild). Auch sonst ist es nicht einfach Nachrichten im eigenen Newsfeed als Fake News zu entlarven. Deswegen ist es wichtig, SchülerInnen fit zu machen und ihnen die notwendige Nachrichtenkompetenz zu vermitteln.

„Hilfe, mein Kind will ein Smartphone!“ 3. Auflage

Unsere medienpädagogische Broschüre vermittelt Grundwissen zum Thema Smartphones und Apps, die auch auf junge Kinder eine große Faszination ausüben. Klare Empfehlungen zum richtigen Umgang mit dem Smartphone-Wunsch sollen Eltern helfen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die Broschüre kann kostenlos bei der Fachstelle Medien bestellt werden und ist nun in der 3. überarbeiteten Auflage erhältlich.

Aktualisierte Auflage! Kinder und Social Media – Broschüre für Eltern

Die beliebten Social Media Kanäle der Kinder und Jugendlichen erweitern regelmäßig ihre Funktionen. Deswegen haben wir die Broschüre „WhatsApp, Facebook, Instagram und Co. – Basis-Wissen für Eltern“ aktualisiert.

Neue Auflage! Wie schütze ich mein Kind im Internet?

Damit Kinder nur Webseiten zu sehen bekommen, die für sie auch geeignet sind, gibt es u.a. technische Lösungen – z.B. Internetfilter oder Kinderschutz­software, also Computerprogramme sowie Apps. Wie diese funktionieren, woher man sie bekommt, aber auch, was sie wirklich leisten können und was Sie ergänzend tun können, um Ihre Kinder im Netz zu schützen, erfah­ren Sie in unserer aktuellen neu überarbeiteten Broschüre „Wie schütze ich…

SIMSme der sichere Messenger der deutschen Post

Gegen die Nutzung von WhatsApp für die kirchliche Arbeit haben sich die Diözesandatenschutzbeauftragten im März 2017 ausgesprochen, da der Dienst nicht mit dem kirchlichen Datenschutzgesetz vereinbar ist.

Alternativen zu WhatsApp

Ist kirchliche Jugendarbeit ohne WhatsApp noch denkbar? Viele würden nun den Kopf schütteln, denn der Instant-Messaging-Dienst erleichtert die Arbeit ungemein. Was viele nicht wissen ist, dass die Diözesandatenschutzbeauftragten sich bereits im März 2017 gegen WhatsApp für die kirchliche Arbeit ausgesprochen haben, da der Dienst, der seit 2014 zu Facebook gehört, nicht mit dem kirchlichen Datenschutzgesetz vereinbar ist.