Aktive Medienarbeit stellt uns vor viele Herausforderungen: Mal setzt die Technik aus oder die Ideen sind schwer umsetzbar. Aber auch aus rechtlicher Sicht gilt es einige Dinge im Vorfeld zu beachten.

Wichtiges Im Vorfeld

Nicht erst seit der neuen Datenschutzgrundverordnung reagieren wir sensibel in Bezug auf Persönlichkeitsrechte rund um Medienprodukte. Um sich rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, ist es wichtig, sich vor Projektbeginn und vor Veröffentlichung von Medienprodukten die Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters (bei getrennt lebenden Eltern von beiden Erziehungsberechtigten) schriftlich einzuholen. Wenn Sie beispielsweise zum Abschluss eines schulischen oder außerschulischen Projekts eine Veröffentlichung der Medienprodukte planen,  sei es bei einer Ausstellung, in sozialen Netzwerken oder zur Einreichung bei einem Wettbewerb (z.B. Katholischer Jugendmedienpreis), müssen die Erziehungsberechtigten sowie die Abgebildeten oder Urheber (ab 14 Jahren sollten Jugendliche mitbestimmen dürfen) ihre Zustimmung erteilen. Hierbei ist wichtig, die Erziehungsberechtigten über die Speicherung von personenbezogenen Daten und welcher Art von Veröffentlichung zu informieren. Bei der Einverständniserklärung  muss beachtet werden, dass auch ein Widerruf nach der Veröffentlichung möglich ist.

Wir haben in Zusammenarbeit mit dem Diözesanjustiziar Prof. Dr. Hammer eine Vorlage zur Einverständniserklärung erstellt, die Sie gerne für Ihre Medienarbeit nutzen, anpassen und ergänzen können.

Einverständniserklärung-Vorlage (.doc)

Einverständniserklärung-Vorlage (PDF)

Weitere Informationen zum (kirchlichen) Datenschutz finden sie auf folgenden Seiten:

Was tun bei öffentlichen kirchlichen Veranstaltungen? 

Deutsche Bischofskonferenz – Häufig gestellte Fragen – neues Kirchliches Datenschutzgesetz (KDG)

Konferenz der Diözesandatenschutzbeauftragten der Katholischen Kirche Deutschland – Erläuterungen zu Fragen des Umgangs mit Bildern und Fotografien 

Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit – FAQ Fotografieren und Datenschutz – Wir sind im Bild!

Medienarbeit während dem Projekt

Auch während dem Projekt sind rechtliche Hürden zu beachten: Viele Leiter von medienpädagogischen Projekten kennen das Problem, dass Kinder und Jugendliche zum Beispiel ihr Video mit ihrem Lieblingslied unterlegen möchten oder zu Fotos greifen, deren Urheberrechte sie nicht besitzen. Mit einer Veröffentlichung des Medienprodukts würde man sich strafbar machen und muss mit Abmahnungen oder gerichtlichen Klagen seitens der Musikindustrie oder Einzelpersonen rechnen. Damit beim kreativen Schaffensprozess der Kinder und Jugendlichen doch Musik und Bilder eingesetzt werden können, hat der Medienpädagogik-Praxis-Blog Quellen für (GEMA)freie, teils kostenlose, evtl. CreativeCommons-lizensierte Musik sowie für Sounds und Geräusche recherchiert und eine Linkliste für freie Fotos zusammengestellt.

Wichtiger Hinweis:

Die Linksammlung listet nicht ausschließlich freie und kostenlose Musik. Manche der aufgelisteten Quellen bieten teilweise kostenpflichtige Audiofiles an. Bitte achten Sie bei der Auswahl auch auf die jeweiligen Lizenzen mit den Nutzungsabsichten. Auch freie bzw. kostenlose Fotos unterliegen Nutzungsbestimmungen. Es ist bei Verwendung des Bildes üblich den Fotografen namentlich zu nennen.

Linkliste vom Medienpädagogik-Praxis-Blog

Linksammlung (GEMA)freie Musik

Linksammlung freie Fotos

Weitere Hintergrundinfos zum Thema Urheberrecht und die Veröffentlichung legaler und kostenloser Musik im Rahmen von Medienprojekten sowie weitere Tipps, finden Sie im Themenbereich auf klicksafe.de.

Foto: „nathalie Rüther“ / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)