Reihe: Keine Autoren für den Gemeindebrief? Sieben Gründe und Vorschläge

Auch das noch: Neben all den anderen Aufgaben soll der kleine Kreis der Engagierten auch noch den Gemeindebrief schreiben. Immer wieder höre ich, dass es in der Kirchengemeinde nur wenige Leute sind, die alle Aufgaben übernehmen. Das Ehrenamt scheint in einer Krise zu sein. Kein Wunder, dass es dann schwer ist jemanden zu gewinnen, der einen Beitrag schreibt. Was kann man tun?

Es gibt auch Gemeindebriefe, bei denen es richtig gut läuft: Neue, fähige Ehrenamtliche stoßen überraschend dazu und bereichern das Heft. In dieser Reihe stelle ich sieben Probleme und Lösungsvorschläge vor:

  1. Keiner hilft mit? Ehrenamt verändert sich
  2. Lange Sitzungen nerven? Gute Moderation hilft
  3. Andere meckern, aber tragen nichts bei? Mit einem Redaktionsstatut Freiheiten absichern
  4. Bleiwüste? Texte strahlen lassen
  5. Undank ist der Welten Lohn? Unterstützung und Dank für Öffentlichkeitsarbeiter
  6. Keiner traut sich? Fortbildungen geben Selbstverstrauen und Motivation
  7. Wer macht die langweiligen Fleißarbeiten?

Am Ende entscheidet oft der persönliche Kontakt, ob jemand mitmacht: Wo Talente aktiv gesucht und angesprochen werden, findet man neue Engagierte. Ich kenne auch einige Menschen, die durch einen überarbeiteten Gemeindebrief neugierig wurden: An anderen kirchliche Ehrenämter hatten sie kein Interesse, aber sie arbeiten begeistert am Gemeindebrief mit.

Es lohnt sich auch zu fragen, warum jemand aussteigt: Nicht, um ihn zum Bleiben zu überreden. Sondern um zu lernen, wo der Schuh drückt.

Nur Mut: Fragen Sie in Ihrer Gemeinde rum! Seien Sie bereit Ihren Gemeindebrief zu verändern und Sie erreichen neue Leser und neue Autoren!

Kennen Sie noch mehr Probleme oder Vorschläge? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht! Ich freue mich über Kommentare oder Mails!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.