Geflüchtete in die deutsche Gesellschaft zu integrieren – das ist eine der wichtigsten Aufgaben in den nächsten Jahren. Da die modernen Medien unseren Alltag prägen, unterstützt die Bischöfliche Medienstiftung der Diözese Rottenburg-Stuttgart medienpädagogische Projekte mit Geflüchteten. Über verschiedene Aktionen berichtet die Internetseite der Stiftung.

Im Tübinger Asylzentrum lernen die Geflüchteten beispielsweise den Umgang mit Bürosoftware und erstellen Bewerbungsunterlagen. Die „Computerwerkstatt“ wurde durch die finanzielle Förderung der Stiftung ermöglicht.

Die katholische Stiftung unterstützt auch ein Projekt der Evangelischen Gesellschaft eva: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge haben über ihren Alltag eine Fotoausstellung gemacht. So hilft die Medienarbeit auch dabei, die belastenden Ereignisse zu verarbeiten.

Die „Stiftung zur Förderung der sozialen Kommunikation durch die Medien in der Diözese Rottenburg-Stuttgart“ wurde 1996 gegründet. Sie fördert die Teilhabe und Teilnahme aller und einzelner am fortdauernden Prozess der gesellschaftlichen Gestaltung, wie er sich in und durch Medien realisiert.

Mehr Informationen zur Stiftung und zu den geförderten Projekten: http://medienstiftung.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.