UnbenanntFlüchtlinge sind oftmals nicht nur in der realen, analogen Welt außen vor: Auch die digitale Welt bleibt vielen verschlossen. Dabei bietet das Internet Flüchtlingen viele Vorteile.

In unserer Gesellschaft gewinnt das Leben in der digitalen Welt nicht einfach an Bedeutung: Es wird zur Selbstverständlichkeit. Augenfällig wird dies an der Omnipräsenz von Smartphones. Integration in dieser Gesellschaft setzt also Medienkompetenz und Zugänge zur digitalen Welt voraus.

Die digitale Kommunikation erleichtert in der Fremde auch den Kontakt zur eigenen Kultur und Familie. Die räumliche Trennung kann mit moderner Technik problemlos überwunden werden – falls man Zugang zu ihr hat.

Auch andere Medien können nützen, Flüchtlingen neue Horizonte zu eröffnen: So könnten Videoprojekte dazu dienen, Fluchterfahrungen künstlerisch zu verarbeiten oder den schweren Alltag zu dokumentieren.

Doch es gibt Hürden: Die Technik ist teuer und oft fehlt Grundwissen über die modernen Medien. Dabei können Armutsflüchtlinge ganz andere Bedürfnisse haben als Kriegsflüchtlinge, in deren Heimat die sozialen Medien so selbstverständlich waren wie in Deutschland.

Wenn Sie Flüchtlingen in der Mediengesellschaft helfen wollen, unterstützen wir Sie!

Wenn Sie eine gute Idee oder ein laufendes Projekt für Flüchtlinge haben und dies im weiteren Sinne mit Medien zu tun hat, dann soll es nicht am Geld scheitern! Die Medienstiftung bietet solchen Projekten gemäß den Förderungsprinzipien und der Satzung finanzielle Unterstützung an. Unter Umständen ist auch eine weitergehende Unterstützung durch andere Einrichtungen der Diözese Rottenburg-Stuttgart möglich, zum Beispiel der Fachstelle Medien oder der Bischöflichen Pressestelle.

Details zu den Förderungsprinzipien:

  1. im Raum der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Württemberg)
  2. katholische Partnerschaft keine Grundvoraussetzung
  3. Projekte dürfen auch schon begonnen haben
  4. parallele Förderungen durch andere Träger sind möglich
  5. kein Eigenkostenanteil notwendig
  6. keine Regelförderung möglich – nur Anschubfinanzierungen
  7. Fördersumme maximal 10.000 Euro pro Projekt
  8. Förderung bis Februar 2015

Falls Sie Interesse oder Fragen haben, treten Sie einfach unverbindlich mit uns in Kontakt!

Weitere Infos über die Bischöfliche Medienstiftung finden Sie auf der Homepage www.medienstiftung.fachstelle-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.