Deutscher Menschenrechts-Filmpreis 2017

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis wird anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte in Nürnberg verliehen. Im zweijährigen Rhythmus zeichnet er herausragende Film- und Fernsehproduktionen aus, die sich allen Menschenrechtsthemen annehmen. Der Wettbewerb schärft das Bewusstsein für die Bedeutung der Menschenrechte und weist auf schwere Menschenrechtsverstöße hin. Engagierte Berichterstattung in den Medien, sachkundige Dokumentation und mutige Kritik in aktuellen Filmproduktionen sind notwendige Voraussetzungen dafür, dass Regierungen und nichtstaatliche Akteure ihrer Verpflichtung zur Achtung und zum Schutz der Menschenrechte nachkommen. Mit der Präsentation von zwei Preisträgerfilmen wollen wir in Stuttgart auf die ungebrochene Aktualität der Menschenrechte und deren Schutz hinweisen und zum Handeln ermutigen.

Der Deutsche Menschenrechts- Filmpreis wird von einer Reihe von Veranstaltern getragen, darunter bundesweit tätige Organisationen der Menschenrechts-,
Bildungs-, Kultur- und Medienarbeit, religiöse und kirchliche Organisationen sowie kommunale Einrichtungen.

Folgende zwei Preisträgerfilme werden am 2. März 2017 gezeigt:

„cahier africain“ von Heidi Specogna (Dokumentarfilm, 2016, 119 Minuten)

Die Filmemacherin schildert den Zusammenhang zwischen Menschenrechtsverletzungen in Afrika und nachfolgender Flucht und Migration. In eindrücklichen Bildern beschreibt sie die Bedrohungen und Verfolgungen während der Bürgerkriegswirren in Zentralafrika 2014 und 2015.

„Durch den Vorhang“ von Arkadij Khaet (Drama, 2016, 27 Minuten)
Ein Schüler begegnet auf einer Klassenreise in Israel der deutschen Vergangenheit. Im Krankenhaus erzählt ihm eine alte Jüdin, wie sie aus Deutschland
vor den Nazis fliehen musste.

Sie sind herzlich eingeladen bei der langen Nacht des Menschenrechtsfilms in Stuttgart zwei Preisträgerfilme anzuschauen und mit den Filmemachern in Dialog zu treten. Das Programm finden Sie im Flyer.

Wann? 2. März 2017, 19 bis 22 Uhr

Wo? Treffpunkt Rotebühlplatz, Robert-Bosch-Saal | Rotebühlpl. 28, 70173 Stuttgart

Kooperationspartner
Amnesty International
Evangelisches Medienhaus GmbH
Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene
Filmarbeit (EZEF)
Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Forum Afrikanum e.V.
Landeszentrale für politische Bildung
vhs stuttgart im TREFFPUNKT Rotebühlplatz
ZEB – Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung
im DiMOE

Kontakt
stuttgart@menschenrechts-filmpreis.de
Iris Loos, vhs Stuttgart, 0711/ 1873 -880

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.