Schüler-Traum wird wahr: Smartphone-Tag an Freiburger Schule

vinzstudio – Fotolia.com

In den meisten Schulen herrscht Handyverbot, doch in der Freiburger Pestalozzi-Schule drehte man auf Schülerwunsch den Spieß für einen Tag um:

Am Smartphone-Tag integrierten LehrerInnen in jeder Schulstunde das Smartphone in den Unterrichtablauf. So wurde im Sportunterricht das Joggen mittels der App runtastic ausgewertet oder gegenseitig filmisch Bewegungsabläufe festgehalten, um Techniken zu verbessern. Auch die klassische Internet-Recherche durfte im Geschichtsunterricht nicht fehlen. Dafür musste die Klasse nicht extra den Computerraum aufsuchen, sondern konnten im Klassenraum über das Smartphone die gestellten Fragen und Themen recherchieren. Anschließend erstellten die SchülerInnen in Gruppen ein Erklärvideo zum Thema. In jedem Unterrichtsfach gab es eine andere App oder Methode, um das Smartphone für den Unterricht zu nutzen. Hier gibt es eine Auflistung zu den Apps bzw. Methoden.

Auch wenn der Einsatz von Smartphones nicht in jeder Schulstunde reibungslos ablief, hatten die SchülerInnen Spaß dabei. LehrerInnen konnten mit dem Einsatz an die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen anknüpfen und aufzeigen, dass auch das Smartphone für Lernzwecke gut genutzt werden kann. Jede Schule sollte darüber nachdenken, ob Sie sich Tablets für solche Zwecke anschaffen möchte und sich einen WLAN-Zugang einrichten, um einen reibungslosen Ablauf bei der Nutzung von Apps zu garantieren. Denn Schüler-Handys sind verschieden. Je nach App kann das Betriebssystem oder der vorhandene Speicherplatz den Einsatz im Unterricht verhindern. Zudem besitzt nicht jeder Schüler ein Smartphone.

Der Smartphone-Tag ist auch für andere Schulen eine gute Anregung. Für den ein oder andere Lehrer wird das nicht der letzte Tag gewesen sein, dass das Smartphone im Unterricht eingesetzt wurde.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Blog von Dejan Mihajlovic. Er ist Lehrer der Pestalozzi-Schule und berichtet hier von der Idee, über die Planung bis hin zur Umsetzung und schließt mit einem Fazit zum Smartphone-Tag seinen Artikel ab.

Ein schönes Projekt auf das wir gerne verweisen und zum Nachmachen einladen möchten.

Wer Apps oder Inspiration für den Reliogionsunterricht sucht, wird in unserer Broschüre „MENSCH GOTT MEDIEN“ fündig werden.

 

Snap Map – die neue „Überwachungsfunktion“ bei Snapchat

Snapchat ist ein besonders beliebter Instant-Messanger bei Jugendlichen. Hier können Snaps (Fotos und Videos) mit einem Verfallsdatum versendet werden – trotzdem sollte man darauf achten, was man schickt, da Screenshots vom Snap erstellt werden können.

Seit Ende Juni hat Snapchat nun eine neue Funktion: Snap Map.

Hier kann man den eigenen Snapchat-Freunden seinen aktuellen Standort freigeben und diese bekommen in Echtzeit auf einer Karte angezeigt, wo man sich gerade befindet – bis auf die Hausnummer genau. Spitz gesagt kommt diese Funktion gerade Helikopter-Eltern und Stalkern zugute. Mehr…

„Zukunftszeit“ ist Motto des Katholischen Jugendmedienpreises 2017

„Wo steh ich, wo geht’s hin und wer geht mit? Ist das Glas halb voll oder halb leer? Sehe ich die Zukunft rosig oder schwarz? Die Zeit bringt Zukunft, aber welche? Bleibt alles gleich, bleibt alles anders?“

 

Mit diesen Fragen stimmt das Bischöfliche Jugendamt der Diözese Rottenburg-Stuttgart auf das diesjährige Motto „Zukunftszeit“ des Katholischen Jugendmedienpreises 2017 ein. Mehr…

Medienbildung im Religionsunterricht – Publikation MENSCH GOTT MEDIEN gibt Praxistipps

Baden-Württemberg hat das Thema Medien im Bildungsplan 2016 fest verankert. Medienbildung ist eine von sechs Leitperspektiven, die für alle Fächer und Klassenstufen gilt. Damit stellt die Vermittlung von Medienkompetenz in Baden-Württemberg erstmals eine verbindliche pädagogische Aufgabe in der Schule dar.

Die 84-seitige Publikation MENSCH GOTT MEDIEN zeigt anhand von grundlegenden Beiträgen und vielen Praxisbeispielen auf, wie Lehrerinnen und Lehrer Medienbildung in den Religionsunterricht integrieren können. Mehr…

Bücher erstellen im Religionsunterricht mit Book Creator

In diesem Blogbeitrag möchten wir eine weitere App vorstellen, die im Religionsunterricht eingesetzt werden kann.

Mit der App Book Creator lassen sich digitale Bücher in verschiedenen Formaten erstellen. Eigene Texte können mit Audioaufnahmen, Fotos, Videos und Zeichnungen ergänzt werden. Mehr…