Schüler-Traum wird wahr: Smartphone-Tag an Freiburger Schule

vinzstudio – Fotolia.com

In den meisten Schulen herrscht Handyverbot, doch in der Freiburger Pestalozzi-Schule drehte man auf Schülerwunsch den Spieß für einen Tag um:

Am Smartphone-Tag integrierten LehrerInnen in jeder Schulstunde das Smartphone in den Unterrichtablauf. So wurde im Sportunterricht das Joggen mittels der App runtastic ausgewertet oder gegenseitig filmisch Bewegungsabläufe festgehalten, um Techniken zu verbessern. Auch die klassische Internet-Recherche durfte im Geschichtsunterricht nicht fehlen. Dafür musste die Klasse nicht extra den Computerraum aufsuchen, sondern konnten im Klassenraum über das Smartphone die gestellten Fragen und Themen recherchieren. Anschließend erstellten die SchülerInnen in Gruppen ein Erklärvideo zum Thema. In jedem Unterrichtsfach gab es eine andere App oder Methode, um das Smartphone für den Unterricht zu nutzen. Hier gibt es eine Auflistung zu den Apps bzw. Methoden.

Auch wenn der Einsatz von Smartphones nicht in jeder Schulstunde reibungslos ablief, hatten die SchülerInnen Spaß dabei. LehrerInnen konnten mit dem Einsatz an die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen anknüpfen und aufzeigen, dass auch das Smartphone für Lernzwecke gut genutzt werden kann. Jede Schule sollte darüber nachdenken, ob Sie sich Tablets für solche Zwecke anschaffen möchte und sich einen WLAN-Zugang einrichten, um einen reibungslosen Ablauf bei der Nutzung von Apps zu garantieren. Denn Schüler-Handys sind verschieden. Je nach App kann das Betriebssystem oder der vorhandene Speicherplatz den Einsatz im Unterricht verhindern. Zudem besitzt nicht jeder Schüler ein Smartphone.

Der Smartphone-Tag ist auch für andere Schulen eine gute Anregung. Für den ein oder andere Lehrer wird das nicht der letzte Tag gewesen sein, dass das Smartphone im Unterricht eingesetzt wurde.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Blog von Dejan Mihajlovic. Er ist Lehrer der Pestalozzi-Schule und berichtet hier von der Idee, über die Planung bis hin zur Umsetzung und schließt mit einem Fazit zum Smartphone-Tag seinen Artikel ab.

Ein schönes Projekt auf das wir gerne verweisen und zum Nachmachen einladen möchten.

Wer Apps oder Inspiration für den Reliogionsunterricht sucht, wird in unserer Broschüre „MENSCH GOTT MEDIEN“ fündig werden.

 

Snap Map – die neue „Überwachungsfunktion“ bei Snapchat

Snapchat ist ein besonders beliebter Instant-Messanger bei Jugendlichen. Hier können Snaps (Fotos und Videos) mit einem Verfallsdatum versendet werden – trotzdem sollte man darauf achten, was man schickt, da Screenshots vom Snap erstellt werden können.

Seit Ende Juni hat Snapchat nun eine neue Funktion: Snap Map.

Hier kann man den eigenen Snapchat-Freunden seinen aktuellen Standort freigeben und diese bekommen in Echtzeit auf einer Karte angezeigt, wo man sich gerade befindet – bis auf die Hausnummer genau. Spitz gesagt kommt diese Funktion gerade Helikopter-Eltern und Stalkern zugute. Mehr…

Bücher erstellen im Religionsunterricht mit Book Creator

In diesem Blogbeitrag möchten wir eine weitere App vorstellen, die im Religionsunterricht eingesetzt werden kann.

Mit der App Book Creator lassen sich digitale Bücher in verschiedenen Formaten erstellen. Eigene Texte können mit Audioaufnahmen, Fotos, Videos und Zeichnungen ergänzt werden. Mehr…

Wie schütze ich meine Daten auf dem Smartphone? – Unterrichtseinheit „Safer Smartphone“

Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter geworden. Wir beobachten, wie es Kindern und Jugendlichen (und auch Erwachsenen) immer schwerer fällt über längere Zeit offline zu sein. Diese Phänomen wir auch Fomo (fear of missing out) genannt: Die Angst etwas zu verpassen. Wie kann zum Beispiel das Smartphone bewusster genutzt werden?

Materialien für den Unterricht gibt Handysektor zusammen mit klicksafe heraus. Die Unterrichtsreihe „Mobile Medien – Neue Herausforderungen“ für Klasse 7 bis 10 bietet kurze Unterrichtseinheiten zu den Themen Handynutzung und Herausforderungen bei der Nutzung mobiler Medien. Jedes Material dieser Reihe bietet drei Stundenentwürfe (d. h. Arbeitsblätter zum Kopieren), die auf den Handysektor-Erklärvideos basieren und sich einem ausgesuchten Thema widmen. Mehr…

Comics im Unterricht

Das Leben von Personen aus der Kirchengeschichte, wie zum Beispiel von Martin Luther oder dem Heiligen Martin von Tours sowie biblische Erzählungen können in Comics kreativ umgesetzt werden. Egal ob nun Kinder oder Jugendliche: Comics nehmen in der Lebenswelt von Heranwachsenden einen hohen Stellenwert ein. Diese visuelle Gestaltungsform eignet sich auch für Anleitungen, zum Beispiel zur Darstellung des „Vater unser“ mit Gebärden, oder als veranschaulichte Bastelanregung für eine Krippe. Auch Schülerinnen und Schüler können sich hiermit gegenseitig beschreiben oder ihre Kirche und deren Mitarbeitende vorstellen.

Mehr…

Türchen, öffne dich! – Weihnachtliche Kinder-Apps zum Advent

weihnachtliche_kinder-apps_2Um Kindern auch in diesem Jahr die Wartezeit auf das Christkind zu verkürzen, präsentiert klick-tipps.net jeden Adventssonntag eine weihnachtliche App-Überraschung. Unter www.app-tipps.net/appvent können sich Kinder mit winterlichen Spielen, festlichen Liedern, einem elefantösen Adventskalender und vielem mehr auf die bevorstehende Weihnachtszeit einstimmen. So vergeht die Zeit wie im Fluge!
Am 27. November öffnete sich das erste „Türchen“, hinter dem sich, so viel sei verraten, der Weihnachtsmann versteckt (für Kinder ab 4 Jahren).

Alle ausgewählten Kinder-Apps sind von Kindern getestet und von Medienpädagogen geprüft und empfohlen.

Über klick-tipps.net:
klick-tipps.net, der Empfehlungsdienst für gute Kinderseiten und -Apps, ist ein Angebot von jugendschutz.net – gefördert von der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Es steht für Medienkompetenz, Jugendschutz und mehr Rücksicht auf Kinder im Internet. Medienexperten recherchieren nach fachlichen Kriterien attraktive Inhalte im Internet für Kinder bis zwölf Jahren und stellen sie auf www.klick-tipps.net vor. So lernen Kinder, Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen interessante Kinderangebote kennen.

Die Klick-Tipps kann jeder Internetanbieter kostenlos und ohne Aufwand in seine Webseite einbinden. Er unterstützt dadurch einen sicheren Surfraum für Kinder. Mehr unter www.klick-tipps.net/ buchen.

Kontakt für Rückfragen:
Susanne Breit
jugendschutz.net
Öffentlichkeitsarbeit – Referat Internet für Kinder
Wallstraße 11, 55122 Mainz
Tel: 06131/32 85 311
Mail: sb@jugendschutz.net

Jugendliche formulieren „Zehn Gebote der digitalen Ethik“

zehn-gebote

Gebot 4: Lass nicht zu, dass jemand verletzt und und gemobbt wird.

Gebot 5: Glaube nicht alles, was Du online siehst und informiere Dich aus verschiedenen Quellen.

Gebot 10: Schalte hin und wieder ab und gönne dir auch mal eine Auszeit

Zusammen mit Masterstudierenden der Hochschule der Medien Stuttgart, der Deutschen Telekom Stiftung, hat juuuport, ein Protal für Jugendliche von Jugendlichen in Bezug auf Probleme im Web, zehn Gebote der digitalen Ethik entwickelt. Die Erfahrungen und Themen der Online-Beratung von juuport konnten bei der Erstellung der Broschüre mit einfließen. Mehr…