Fachstelle Medien

Zertifikatskurs Öffentlichkeitsarbeit, Internet-Recht, Beispiele

Newsletter Öffentlichkeitsarbeit

Liebe Leserinnen und Leser,

nach längerer Abwesenheit (Elternzeit) melde ich mich mit diesem Newsletter zurück: Nun stehe ich Ihnen wieder für alle großen und kleinen Fragen zu Ihrer Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Ich freue mich, von Ihnen zu hören!

Besonders möchte ich Sie auf den nächsten Zertifikatskurs Öffentlichkeitsarbeit hinweisen: Sie lernen alle Grundlagen und praktischen Werkzeuge, um für Ihre Gemeinde oder Einrichtung die angemessene Aufmerksamkeit zu kriegen. Falls Sie unsicher sind, ob der Kurs das Richtige für Sie ist, rufen Sie mich einfach an: 0711 9791-2724.

Herzlichen Gruß,

Michael Leser

---

Kurse und Termine

Zertifikatskurs „Öffentlichkeitsarbeit theoretisch und praktisch“

Was nützt die schönste Party-Dekoration, wenn man niemanden einlädt? Wozu mühen wir uns um tolle Veranstaltungen, wenn wir die Öffentlichkeitsarbeit vernachlässigen?

Blended Learning Kurs über Öffentlichkeitsarbeit im Frühjahr 2017

Mehr...

In der Freizeit nutzt jeder Medien. Aber können Sie die Technik auch sinnvoll bei Ihrer Arbeit einsetzen? Neue und alte Medien bieten zahllose Möglichkeiten für Verkündigung, Öffentlichkeitsarbeit und Unterricht.

Die Referenten passen die Kurse individuell an Ihre Bedürfnisse an, damit Sie Medien gut und sicher einsetzen können. Für Ihre Kirchengemeinde oder kirchliche Einrichtung bietet die Fachstelle Medien Ihnen die passende Unterstützung, auch weit über das Kursprogramm hinaus. Sprechen Sie uns einfach an! Mehr...

facebook-treffen

Viele Kirchengemeinden sind auf Facebook aktiv: Manche rege seit Jahren, manche probieren es zögerlich aus. Alle sind eingeladen, sich mal auszutauschen und eine Rückmeldung zu Ihrem Engagement zu kriegen. Gemeinsam soll aufgezeigt und überlegt werden, was gut ist und was man besser machen kann. Mehr...

---

Tipps und Beispiele

Magazin Jes aus dem Bistum Hildesheim

Wenn die Kirchengemeinde kein beliebiger Verein ist, dann sollte der Gemeindebrief sich auch von einem Vereinsblatt unterscheiden. Unsere Weite und Offenheit, die über unser alltägliches Geschäft hinausgeht, zeichnet uns aus.

Dies soll auch im Gemeindebrief sichtbar werden, schließlich ist er für viele Menschen der einzige Kontakt zu ihrer Gemeinde. Wenn ein Heft nur vollgepackt ist mit Terminen, Berichten und Informationen, fehlt etwas. Zu jeder Ausgabe gehört geistige Nahrung. Mehr...

Foto: Wolfgang Schmidt

Medienrecht ist kompliziert und ändert sich ständig. Aber nehmen Sie sich die Zeit, sich abzusichern - sonst kann es viel Ärger geben und teuer werden! Und es gibt Hilfe!

Gleich vorweg: Ich bin kein Jurist und meine Hinweise stellen keine Rechtsberatung dar! Ich verweise Sie daher auf die Hilfen, die Sie nutzen sollten.

Mehr...

PBS für soziale Medien

Bei Bildrechten muss man manches beachten - am einfachsten ist es meist, wenn man Bilder von Pfarrbriefservice.de verwendet. Die Bilder und Texte sind kostenlos und dürfen für die kirchliche Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden.

Bisher gab es dort jedoch eine Grenze bei allen Materialien: Sie durften nicht in Sozialen Medien wie Facebook, Twitter oder Instagram verwendet werden.

Mehr...

kath Abkuerzung

Wenn man einmal anfängt darauf zu achten, sieht man es überall. Es ist nicht so schlimm, aber es muss auch nicht sein. Und ich weiß nicht, warum es so viele machen: grundlos Wörter abkürzen.

Schauen Sie sich mal den nächstbesten Gemeindebrief, einen Schaukasten oder das Briefpapier Ihrer Kirchengemeinde an: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich jemand eine Sekunde Arbeitszeit gespart hat und statt "katholisch" nur "kath." getippt hat. Sie werden verstanden haben, wofür die Abkürzung steht. Auch die allermeisten anderen Leser werden es verstehen. Aber es gibt nur sehr selten einen guten Grund abzukürzen: Wenn auch nur einzelnen Personen die Abkürzung nicht geläufig ist, warum schreibt man es dann nicht aus? Mehr...

---